Beispiele Sondermissionen

Wissenschaftliche Plattform mit zahlreichen Möglichkeiten

Von Live-Übertragungen bei Großveranstaltungen bis hin zur Atmosphärenforschung – der Zeppelin NT ist ein Multitalent.

Seit der Indienststellung im Sommer 2001 wurde der Zeppelin NT als Missionsplattform bereits mehrfach erfolgreich in folgenden Bereichen eingesetzt:

Multimediaplattform
  • TV-Aufnahmeplattform mit Live-Übertragung von Bild und Ton bei Großveranstaltungen (FIFA Confederations Cup 2005)
Fernerkundung
  • Ortung von Störsendern
  • Satellitensimulation im Projekt Galileo
  • Gamma-Kartographie von Paris in 2011 (Eurosentinelle)
  • Reflektometrie (Reflexion von GPS-Signalen auf Wasseroberflächen zur Modulation von Geländekonturen als Vorstufe für ein satellitengestütztes Tsunami-Warnsystem)
Geophysik
  • Mikrogravimetrie und Erdmagnetfeldmessung im Rahmen mineralogischer Prospektion aus der Luft (Botswana 2005–2007)
Luftraumüberwachung
  • Polizeiliche Überwachungsflüge bei Großveranstaltungen (Fète de la musique in Paris 2005, Papstbesuch in Köln 2005 und Fußball-WM 2006)

Atmosphärenforschung
  • Erstellung von Vertikalprofilen in der unteren planetarischen Grenzschicht, Atmosphärenchemie und Troposphärenforschung, Erforschung von freien Radikalen, Spurengase, Aerosole, sowie die Erstellung von fotochemischen und meteorologischen Messreihen (Forschungszentrum Jülich in 2007 und 2008). Während dieser Missionen war der Zeppelin NT mit hochkomplexen Aktiv- und Passivsensoren sowie Messgeräten unterschiedlicher Hersteller ausgestattet. Er nahm auch an multinationalen Forschungsprojekten teil wie „SMART“, „Eye in the Sky“, „Galileo“, „FOGL“, „TRACKS“, „COPS“ und „AIRLif“. 

Industrie, Wissenschaft, Polizei und Militär waren bei der Bewertung der Ergebnisse mit dem Potenzial der Plattform Zeppelin NT mehr als zufrieden. Messreihen wie beispielsweise Vertikalprofile wären mit keinem anderen Fluggerät möglich gewesen, so die einhellige Meinung.

Homeland Security

Im Rahmen des nationalen Homeland Security-Programm wurde im Herbst 2007 von der Französischen Regierung eine Ausschreibung veröffentlicht mit dem Ziel, den Zeppelin NT für konkrete Aufgaben im Antiterrorkampf zu validieren. Langfristig sollen die Metropolen des Landes regelmäßig mit einer geeigneten Plattform, ausgestattet mit den Aufklärungssystemen SENTINUC und SENTITOX, überflogen werden. Dabei liegen die Schwerpunkte der Überwachung im Aufspüren von synthetischen radioaktiven Quellen (Gamma-Strahlung von „schmutzigen Bomben“), sowie in der Visualisierung kriminell freigesetzter Gift- und Kampfgase.

Die erreichten Ergebnisse sprechen für die besondere Eignung des Zeppelin NT als wissenschaftliche Plattform und empfehlen ihn gleichzeitig für neue Aufgaben in folgenden technisch-wissenschaftlichen Einsatzgebieten:

  • Luftgestützte Archäologie
  • Aufspüren von Bodenschätzen (Prospektion)
  • Kartographie und Vermessung
  • Ozeanographie
  • Kontrollflüge über Pipelines und Starkstromleitungen
  • Grenzsicherung und Abwehr illegaler Einwanderung
  • Bekämpfung von Schmuggel und Drogenhandel
  • Überwachung von Wasserstraßen und Fischereizonen
  • Aufspüren und Vermessung von Minenfeldern
  • Fliegende Einsatzzentrale in Katastrophengebieten
  • Fliegende Relais-Station und TV-Übertragungsplattform
  • Frühwarnzentrale für Waldbrände
  • Umweltschutz (Gewässerschutz, Luftreinheit, Umweltanomalien usw.)
  • Umweltforschung (Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels)
  • Erstellung von Altlastenkataster (Schwermetallbelastungen, Bodenkontaminierung, Kampfmittel aus früheren Kriegen)
  • Geowissenschaften (Reflektrometrie und Geodäsie)
  • Polizei-Einsätze (Überwachungsflüge über Großveranstaltungen, Demonstrationen, Sportveranstaltungen und Gipfeltreffen usw.)